Archiv | Dezember, 2011

zauberwort northland. zweiter streich

27 Dez

ein atelier vom künstler 'hunting weezel' oder auch hundertwasser.

Neuseeland l what a nice day, ey.

 Zauberwort northland. Zweiter streich.

 

26l12–29l12l2011

sascha trifft sven in wanganui.

Am nächsten morgen trennten sich die wege der abenteuerex- peditionsgemeinschaft wieder. Ein kulturelles ereignis stand an mit dem besuch der waitangi treaty grounds. Dieses hübsche stückchen erde beheimatet das kolonialhaus, in dem der vertrag zwischen den ureinwohnern neuseelands, für die, dies noch nicht wissen: den maori und den europäern geschlossen wurde. Wir wussten im vorfeld nur, dass dieser vertrag heute stark in zweifel gezogen wird. Warum wussten wir leider nicht. Auch nicht nach dem museumsrundgang. Trotzdem waren noch zwei optische leckerbissen auf dem gelände zu finden: das whare runanga, ein offizielles gemeinschaftshaus der maori und waka taua, ein kriegskanu. Trotz dessen fanden wir nicht die richtige ruhe all die informationen, so spärlich sie auch gestreut waren, in uns aufzunehmen. Zu sehr hatten sich unsere gedanken in den letzten tagen um unsere weitere reise und deren organisation gedreht. Wir mussten uns nun wirklich um einen job kümmern. Hatten aber keine ahnung wie oder wo oder was. Die pistole zielte schon auf unsere brust. Bereit zum abdrücken. In dem moment zogen wir die notbremse und fassten den entschluss, den wir euch schon im letzten ’stelldichein‘ mitgeteilt haben. Wir würden um ein paar monate verlängern und versuchen soviel geld mit abstrusester arbeit zu scheffeln, wie es uns möglich sein würde. Unser adrenalin schoss einfach nur durch unsere venen. Danach verließen wir auf schnellstem wege diese tarnung von museumsinsel in richtung campingplatz. Wir wollten es unserer ganzen welt erzählen. Was wir taten. Die reaktionen waren gemischt und die erkenntnis, dass wir unsere familie und freunde nun auch 2jahre anstatt nur einem nicht sehen würden, legte sich doch etwas schwer auf unsere gemüter. Machen wir das richtige? War der gedanke mit dem ich einschlief.

Weiterlesen

Advertisements

es weihnachtet sehr

24 Dez

hohoho allerseits.

Neuseeland l what a nice day, eh.

es weihnachtet sehr.

 

22–25l12l2011

Es ist soweit. Es ist soweit. Weihnachten stand vor der tür..  und das ausgerechnet im sommer in neuseeland. Für uns nordlichter ist das ja nichts, im sommer, so ganz ohne schnee und kälte, weihnachten zu feiern.. trotzdem folgt nun, durch vielfaches nachfragen angeregt, eine kleine weihnachtsimpression wie 4reisende zusammen weihnachten verbracht haben. Ja anna, dechronologisch ;).

Die tage zuvor, um nicht zuviel vorweg zu nehmen, düsten wir nach der bestürzend ernüchternden woche in auckland, richtung norden. Far north hieß das zauberwort. Wir erlebten dies und das. Kauriwälder, homekiller, leuchttürme um nur mal einen vorgeschmack auf den noch ausstehenden beitrag zu geben (übrigens wer errät was ein homekiller ist, ohne es zu googlen, bekommt tatsache noch die lang versprochene geburtstagspostkarte ;)). Zu unserem sonstigen ‚wir‘ gesellten sich noch seit mitte dezember steffi und mimsi, die zwei bezaubernden basler mädchen, die wir schon in honduras kennen gelernt hatten UND ein dunkelgrüner subaru legacy mit dem vielversprechenden namen: auto. Wenn es muckert, auch mal gerne: dieses auto!!! Zu unserem glück hatte sich die fraktion schweiz schon in nicaragua um eine weihnachtsbleibe gedanken gemacht. Wir schlossen uns kurzerhand an und erreichten am späten nachmittag mangonui, worldfamous for fish&chips, zumindest so der reiseführer. Dort erwarteten uns martha und roli. Ein älteres ehepaar und ehemalige hoteliers, welche sich in der schweiz solange tot gearbeitet haben, bis sie entschieden ihren krempel zu packen und in neuseeland in der cable bay, nördlich der bay of islands ein bed&breakfast zu eröffnen. Mit von der partie war außerdem volunteerin silvia, auch schweizerin. So entstand ein kleines, familiäres, fast deutsch sprechendes grüppchen. Und da sowohl roli, als auch silvia gelernte köche sind, auch ein sehr gut bewirtetes grüppchen. Als abendliche vorspeise standen schon mal die am tag selbst gesammelten grünen muscheln auf dem tisch. Überbacken mit knoblauchbutter, tomatensauce und einer unbeschreiblich guten creme. Es war so lecker, dass sogar steffi sich, trotz leichter schalentierallergie, durchprobierte. Ganz zu schweigen von den frühstücken mit selbst zubereitetem birchermüsli, jeglichen aufstrichen und obst und und und und. Wer nun aber denkt, dass wir ein königliches mahl am weihnachtsabend serviert bekommen haben, täuscht sich.

Weiterlesen

zauberwort northland. erster streich.

19 Dez

rundumcapereinga.

Neuseeland l what a nice day, ey.

zauberwort northland. erster streich.

 

17&18l12l2011

am mahurangi beach.

Wir konnten los. Endlich frei von dieser dreckigen hochburg allem was wir in neuseeland nicht erleben wollten, düsten wir auf dem twincoast hwy richtung mahurangi regional park, gerade einmal knappe 100km nördlich von auckland. Ausschlaggebend für die wahl waren vor allem die uhrzeit und laut karte die lage am meer. In natura war es gerade mal ein  30personen fassender kleiner zeltplatz ohne duschen, jedoch in einer bucht gelegen mit blick auf die coromandel halbinsel. Zumindest erzählte uns das der platzwart. Ein älterer herr, schon ganz wackelig auf den beinen, für den wir wahrscheinlich die attraktion der woche darstellten, da schon 27von30 personen auf dem platz ihre zelte aufgeschlagen hatten. Das dilemma daran: wir waren zu viert, quasi einer zuviel. Der betreffende ranger sah das ganze nicht mehr so spektakulär (genauso wenig wie wir). 33 wären seiner meinung auch noch ok. Am abend trafen auch mimsi und steffi mit ihrem dunkelrot strahlendem blitz, namens kiwi, einem toyota estima, ein. Nun konnte die reiseabenteuerexpeditionsgemeinschaft beginnen. Im klartext heißt das wir genossen den ersten abend freiheit mit großen zügen und einem exzellenten abendmahle zu tische.

Weiterlesen

ernüchterung. auckland.

10 Dez

ankunft bei herrlichstem sonnenschein in auckland.

Neuseeland l how are you?

ernüchterung. auckland.

 

 

10l12–13l12l2011

 

braungebrannt im shuttle zur innenstadt.

Nach drei stunden in der luft und unserem bisher angenehmsten flug, landeten wir in auckland. Neuseeland, da sind wir nun! Naja, fast. Bevor wir das flughafengebäude verlassen durften, war da noch die biosecurity. Dieses instrument der neuseeländischen regierung ist bestrebt, die einzigartige hiesige tier- und pflanzenwelt vor fremden bakterien, krankheitserregern und co. zu beschützen. So wurden unsere gesammelten muscheln, souvenirs aus holz und unsere wanderschuhe mehr oder weniger inspiziert und letztere auch desinfiziert. Meine befürchtung (reni würde sagen panik), dass uns hier ein paar sachen abgenommen würden, bestätigte sich nicht. Und zum glück hatten wir keinen apfel dabei. Welche todbringenden sachen auch immer äpfel beherbergen können, 400$ strafe wären fällig geworden. Da mit unserem gepäck aber alles o.k. war und wir scheinbar keine gefährlichen substanzen und auch keine äpfel einschmuggelten, konnten wir nun endlich nach draußen.

Weiterlesen

tavewa

6 Dez

die blaue lagune in gänze. bildbearbeitung von christoph schaarschmidt und bis jetzt sein liebstes werk für uns.

Fiji l Bula, bula.

tavewa.

 

03l12–05l12l2011

hai oder delfin? gesichtet von der fähre nach tavewa.

Nach einer gefühlten ewigkeit und 10h später kamen wir in nadi, auf der hauptinsel viti levu, an. Wir waren im vorhinein etwas gespannt, wie es sich anfühlen mag die datumsgrenze zu überschreiten und damit einen tag zu verlieren. Es ist wohl vergleichbar mit dem tag nach dem geburtstag. Mit meinen 26jahren warte ich jedes jahr auf die erkenntnis, dass sich etwas verändert hat. Aber es passiert nie. Genauso war es in diesem fall. Nichts, nada, inget, nothing. Außer dem untrügerischen gefühl, dass wir uns diesen tag irgendwann zurückholen werden. Das battle mit der zeit ist hiermit offiziell eröffnet. Am flughafen hatten wir noch einen ausreichenden zeitpuffer, zwei plätze auf der fähre zu unserem resort zu reservieren und im inbegriffenen shuttle zum fährhafen zu juckeln. Die stadt nadi an sich erinnerte uns stark an siedlungen in nicaragua. Noch konnten wir in keinem winkel das traumurlaubsziel tausender australier und neuseeländer entdecken. Doch es war faszinierend, abgeschirmt durch die kühle luft im bus, dass ganze treiben zu beobachten, in dem wir sonst mitten drin steckten. Aber wir brauchten urlaub und eine woche pauschalreise all inclusive klang zum ersten mal in unser beider leben verlockend. So bestiegen wir die fähre mit einem breiten grinsen und machten es uns in der sonne für die nächsten 4h gemütlich.

Weiterlesen