Archiv | Juni, 2012

letzte streifzüge

30 Jun
cathedrals cove auf der coromandel halbinsel. bearbeitet von christoph schaarschmidt.

cathedrals cove auf der coromandel halbinsel. bearbeitet von christoph schaarschmidt.

Neuseeland l by the way, what did you have

for tea?

Letzte streifzüge.

 

19l06–23l06l2012

im te puia.

im te puia.

Endlich konnten wir durchstarten. Der letzte monat in neuseeland war angebrochen. Viele dinge mussten noch erlebt und erledigt werden. Zuerst trafen wir uns mit lara in rotorua. Wir hatten noch nie einen kiwi gesehen, sie auch nicht. Somit war das ding geritzt. Leider hatten wir nicht mit unserem inneren schweinehund gerechnet. Alle drei waren wir in den letzten wochen abwechselnd entweder am ‚durchmalochen‘ oder in vollkommene gammelapathie verfallen. So stürzten wir uns in den ersten gemeinsamen tag mit viel ruhe und genossen unsere gegenseitige gesellschaft mit kochen und schwatzen. Die krönung bildete ein besuch im polynesian spa am abend. Die kiwisuche begann erst am nächsten tag. Wir entschlossen uns für ein doch sehr touristisch angehauchtes all inclusive programm.. ja ich weiß. Das te puia, ein im geothermisch aktiven tal te whakarewarewa gelegenes touristenauffangbecken, bediente sowohl unsere wünsche, einen der vom aussterben bedrohten vögel live zu sehen, als auch eine maori cultural performance mitzuerleben. Als kleines itüpfelchen dienten dabei der ausbruch des geysirs pohutu und natürlich mudpools. Ich würde so gern sagen, dass es mir gefallen hat und wir wußten es ja auch vorher, aber es gab ein großes aber. Ein beispiel: als wir uns gerade in die infotafeln eines wieder aufgebauten maori dorfes aus dem tal vertieften, hörten wir vor uns einen schwall lauter stimmen. Es war eine reisebusladung inder aufgetaucht. Alt und jung begannen sich sofort vor den kleinen hütten in szene zu setzen. Nach ca. 3sekunden wurde uns der lärm und das gedränge zuviel und wir wollten in die andere richtung verschwinden. Leider versperrte diese eine reisebusladung chinesen. Lärmend kamen sie immer näher. Somit waren wir drei gefangen zwischen mehr oder minder desinteressierten, knippswütigen asiaten.

Weiterlesen

Advertisements

another boring day in paradise

4 Jun

wir sortieren kiwis. pink day im kiwi fruit packhouse.

Neuseeland l it seems to be the clock having fun. Another boring day in paradise.

Wie bringt man 3monate eines lebens um, mit und gegen die kiwi, auf den punkt? Ein versuch.

 

Erste woche. Sehr geehrter zukünftiger job, wo verstecken Sie sich? 29l03l2012–04l04l2012

auf dem weg ins reich der kiwi.

Nachdem wir christine verabschiedet hatten, fuhren wir direkt zurück zum hostel in auckland und genossen uns sprichwörtlich selbst. Es war uns gar nicht so aufgefallen, aber seit unserer ankunft in neuseeland, im dezember, sind wir nie allein gewesen. Jetzt saßen wir da. Zu zweit. Und wussten gar nicht was wir mit dieser neu gewonnenen zweisamkeit anfangen sollten. Wir entschieden einen film anzuschauen und hörten damit erst am nächsten abend wieder auf. Danach ging es doch ziemlich schnell. Wir wussten, dass die kiwisaison in den nächsten wochen starten sollte und, dass das hauptanbaugbiet in der bay of plenty lag. Also nichts wie hin. Ziel war es in einem packhouse oder bei einem privaten pflanzer anzuheuern. Nach den erfahrungen mit den zeitarbeitsfirmen in blenheim auf der südinsel, wollten wir dies strikt vermeiden.

Weiterlesen