Archiv | Juli, 2012

anfang mit schrecken

24 Jul
schlaf gut, melbourne.

schlaf gut, melbourne.

Australien l down under.

Anfang mit schrecken.

 

15–17l07l2012

ein ibis und das einzige foto von sydney bis jetzt.

ein ibis und das einzige foto von sydney bis jetzt.

Wir waren noch im auckland-tran als wir aus der tür am flughafen in sydney traten. Das erste was uns auffiel: sonne! Endlich wieder sonne! Das zweite was uns auffiel: warum um himmels willen gibt es an keinem ver****ten flughafen einen ordentlichen shuttleservice ins zentrum!? Man reist in ein fremdes land, man ist müde, dein freund hat schon wieder jede einzelne muschel auf dem einreiseformular angegeben, sodass wir definitiv unser gepäck öffnen mussten und dann steht man endlich vor der tür, sucht eine stunde nach einem eckchen wo man sich tatsache noch mit einer zigarette selbstgewählt vergiften darf und nichts. Vor einem eine wüste des öffentlichen nahverkehrs. Da es von diesem szenario kaum ausnahmen gibt, hatten wir ein hostel mit einem flughafenshuttle gebucht. Man muss gestehn wir waren etwas hibbelig. Wir waren in SYDNEY! Eine DER metropolen schlechthin. Unser hostel lag in chinatown direkt an der zentralhaltestelle. Das war uns bekannt. Was uns nicht bekannt war, war der umstand, dass es sich dabei um eine verfl***te partyhostelkette handelte. Wir hassen diese hostels und meiden sie eigentlich strikt. Wer hat denn schon noch lust mit teenagern ‚abzufeiern‘ und in deren stinkenden höhlen dahinzusiechen? Nur andere teenager! Leider betraten wir ein mekka des ‚ohbittenicht‘-gefühls. Das erste zimmer was man uns zuwies, sollten wir uns mit 4jungs teilen. Es stank, das im zimmer befindliche bad war widerlich und das nicht vorhandene fenster lüftete hervorragend. Mir kamen die tränen. Das zweite zimmer besaß ein fenster und war tatsache sauber. Leider bissen mich in der nacht bettwanzen und da dies allein noch nicht genug freude in unser leben gebracht hat, reagierte ich natürlich allergisch. Genauer gesagt, vergrößerte sich jeder stich zu einer erbsengroßen wasserblase, welche barbarischst juckte und sich, nach nächtlichen kratzattacken, entzündete. Nach der zweiten nacht konnte ich nicht mehr und wir versuchten verfrüht auszuchecken. Erst nach tränen und drohungen in jedem forum eine wahrheitsgetreue rezension zu posten, bekamen wir das geld für die 3te nacht wieder. Den rest des tages verbrachten wir auf einer decke im park, nachdem sich das öffentliche wifi in der bibliothek als komplett überlastet herausstellte, bis abends unser bus nach melbourne abfuhr. Man könnte somit sagen, danke sydney und vor allem ein herzliches dankeschön an westend, nomads-hostels für diesen wunderbaren einstieg in australien.

Weiterlesen

Advertisements